Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und zur Messung des Seiten-Traffics verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Tagesanlagen

Die Hauptschachtanlage Siegfried-Giesen befindet sich etwa 1,5 km nördlich von Groß Giesen an der Schachtstraße. Seit 2000 bestehen nur noch wenige ehemalige Werksgebäude, wie zum Beispiel das Kauen- und Verwaltungsgebäude aus der Gründerzeit des Kaliwerks. Markanteste Hinterlassenschaft des Kalibergbaus ist die weithin sichtbare Rückstandshalde der ehemaligen Fabrik. Die einstige Wohnsiedlung der Bergleute im Süden des Zechengeländes wird bis heute bewohnt.

Vom Schacht Rössing-Barnten, der etwa 1 km östlich von Barnten zwischen der Ortschaft und dem Schacht Siegfried lag (Straße Kaliwerk), bestehen so gut wie keine Reste mehr. Der immer noch offene Schacht liegt unter einem Schuppen, der für Schachtarbeiten auf Schienen zur Seite gefahren werden kann.

Am besten erhalten ist die Schachtanlage Fürstenhall an der gleichnamigen Straße am Südrand von Ahrbergen. In einem dreiteiligen Gebäudekomplex befinden sich die Schachthalle mit der Befahrungseinrichtung und die ehemalige Rohsalzmühle. Aus dem Dach des Gebäudes ragt ein Diffusor heraus. Südwestlich ist rechtwinklig zum Schachtgebäude noch das Fördermaschinenhaus der ursprünglichen Schachtfördereinrichtung vorhanden. Es wurde zu einem Wohnhaus umgestaltet.

 

 

 

 

 

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Kaliwerk_Siegfried-Giesen aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.