Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und zur Messung des Seiten-Traffics verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Links und Dokumente

 

  • AKW-Abriss - strahlendes Material wird zu einfachem Bauschutt?
    In Deutschland hat der große AKW-Abriss begonnen. Bereits 22 Atomkraftwerke werden derzeit stillgelegt und sollen abgerissen werden. Zurück bleibt ein großer Müllberg. Der weitaus überwiegende Teil wird dabei zu einfachem Müll deklariert, der im Wertstoffkreislauf, in der Müllverbrennung und auf Bauschutt-Deponien landet. Auch die Abdeckungen der Kali-Halden bestehen zum größten Teil aus Bauschutt. Es ist damit wohl nicht auszuschließen, dass am Ende auch strahlender Schutt ehemaliger Atomkraftwerke als "Begrünung" auf den Halden in Giesen endet!
    Lesen Sie hier, wie uns Atomindustrie und Politik ihren radioaktiven Müll unterjubeln wollen!

  • Freimessen und vergessen - Der verantwortungslose Umgang mit dem AKW-Abrissmaterial
    Ergänzend zum Thema der AKW-Abrisse finden Sie hier einen Flyer, der das Prinzip des "Freimessens" näher erläutert.

  • Umweltschutz schafft Arbeitsplätze!
    Auf der Seite www.wasser-in-not.de, dem Informationsportal der Einheitsgemeinde Gerstungen zur Kali und Salz Problematik, findet sich ein Beitrag, in dem es um die seitens der Konzerne immer wieder gerne bemühte Behauptung, Umweltschutz gefährde Arbeitsplätze geht. Hier wird allerdings bestätigt, das dem mitnichten so ist, sondern im Gegenteil Arbeitsplätze und Zukunftssicherheit durch den Umweltschutz gesichert werden.
    Wie fast immer hier, versteckt sich der direkte Link zum angesprochenen Beitrag hinter der Überschrift zu diesem Artikel, klicken Sie einfach drauf. Aber wir legen Ihnen auch die sonstigen Inhalte des Internetauftritts von Wasser-in-Not ans Herz.

  • Hermann Grupe: Minister Wenzel muss Salzeinleitung in die Weser verhindern
    Der landwirtschaftspolitische Sprecher der Freien Demokraten im Landtag Niedersachsen, Hermann Grupe, fordert im Zuge der beantragten Salzeinleitung in die Weser durch das Unternehmen K+S Kali GmbH eine deutliche Reaktion der Landesregierung.

  • Die Bedeutung der Luftqualität für Menschen mit COPD
    Unter Anderem die Belastungen der Atemluft stellen einen viel diskutierten Risikofaktor für die Verursachung und den Verlauf der weltweit sehr verbreiteten Lungenerkrankung COPD dar, aber auch Gesunde profitieren von einer gering belasteten Umgebungsluft. Ein Bericht von Dr. Wolfgang Straff vom Umweltbundesamt

     

  • Unsichtbar und tödlich? Die tückischen Gefahren des Feinstaubs

    Etwa 20.000 Mal am Tag atmen wir – dabei inhalieren wir nicht nur den lebensnotwendigen Sauerstoff, sondern auch ein Gemisch von Millionen kleinster Partikel: Feinstaub. Es gibt immer mehr Hinweise, dass wir die Gefahren des Feinstaubs unterschätzen. Ranga Yogeshwar arbeitet das heikle Thema in "Quarks & Co" gut nachvollziehbar auf. Die ganze Sendung vom 24.05.2016 können Sie hier in der WDR-Mediathek nachschauen.

  • Umweltministerium: Neue Broschüre Meeresschutz in Niedersachsen
    Das Niedersächsische Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz hat die neue Broschüre "Unsere Nordsee. Meeresschutz in Niedersachsen" veröffentlicht. Darin werden Maßnahmen zur Umsetzung der Europäischen Meeresstrategie-Rahmenrichtlinie (MSRL) vorgestellt. Das Ziel der Richtlinie ist der europaweite und einheitliche Schutz der Meere.

  • "Anklage entlarvt System K+S"
    Ein Statement der Gemeinde Gerstungen nach den aktuellen Presseberichten.

  • K+S fliegt aus dem DAX / Staatsanwaltschaft bestätigt Anklagen gegen K+S-Chef
    Dem Höhenflug folgte die Talfahrt: 41 Euro je Aktie wollte der kanadische Kali-Riese Potash Ende Juli 2015 für K+S bezahlen, doch das Management des Kasseler Kali-Produzenten lehnte ab. Das Interesse aus Übersee beflügelte die K+S-Aktie, auch wenn sie mit in der Spitze knapp 39 Euro nicht an die Offerte herankam. Nach dem Rückzug von Potash Anfang Oktober 2015 ging es steil bergab - seitdem liegt der Aktienkurs deutlich unter dem vorherigen Niveau. Mitte Februar fiel der Wert bis auf unter 18 Euro. Die Talfahrt führt nun dazu, dass der größte Salzhersteller der Welt zum 21. März aus dem Dax fliegt.

  • Haftstrafen für Iberpotash-Manager und Rückbau der Salzhalden
    Ein spanischen Gericht hat Manager des Kaliherstellers Iberpotash zu Haftstrafen von anderthalb Jahren wegen Gewässerverunreinigung verurteilt. Gleichzeitig wurde die schon 2014 verfügte Verpflichtung bestätigt, die Salzhalden zurückzubauen. Iberpotash muss die angerichteten ökologischen Schäden auf eigene Kosten sanieren!

  • aktueller Artikel im Manager-Magazin  zur geplatzen Übernahme durch Potash:
    "Casino Royal in Kassel:  Zocken mit fremden Geld"
    War es das? Haben K+S und die Landesregierungen gewonnen? Werden die Aktionäre das wirklich klaglos so hinnehmen. Oder war es ein Pyrrhussieg, der am langen Ende ein bitteres Nachspiel für viele Beteiligte haben wird? Dafür spricht Einiges.

  • Wohin mit dem Salz?
    Zum Firmenjubiläum plagen den Kali-Hersteller K+S gleich mehrere Sorgen auf einmal. Die Schaumburger Nachrichten befassen sich in ihrem "Thema des Tages" vom 03. November mit  dem schwächelnden Kaligeschäft, drohenden Sparprogrammen und dem Problem der Gewässerversalzung.
  • Bergschadensverzicht
    Es ist nicht generell davon auszugehen, dass Bergschäden an Immobilien vom Betreiber des Bergwerkes reguliert werden. Insbesondere gilt dies, wenn in Ihrem Grundbuch ein sogenannter Bergschadensverzicht eingetragen ist. Hier finden Sie einige Informationen zu diesem heiklen Thema.

  • Feinstaub (PM10)
    Was sind Feinstaubpartikel? Das hessische Landesamt für Umwelt und Geologie hat eine Broschüre veröffentlicht, in der Themen wie Eigenschaften, Quellen, gesundheitliche Bewertung und Immissionen beleuchtet werden.


  • Kali und Steinsalz, Heft 2/2013
    In dieser Lektüre bekommen Sie ein umfassendes Bild über Reaktivierungspläne und die Dimension der geplanten Halde in Siegfried-Giesen.