Diskussionsabend am 09.05.2014

Liebe Freunde der BI GiesenSchacht e.V.,


uns haben sich weitere besorgte BürgerInnen angeschlossen.
Am 9.5.14 informierten sich BürgerInnen aus Giesen und Sarstedt bei unserem Diskussionsabend über das Vorhaben der K+S Kali GmbH und die Arbeit der BI. Diese BürgerInnen werden das Anliegen der BI in ihre Orte tragen, mit Flyern informieren und mit einer nachfolgenden Unterschriftensammlung für die Unterstützung der BI werben.

Bleiben Sie uns gewogen und tragen Sie unser Anliegen weiter.


Ihre BI GiesenSchacht e.V.

Dachverband „Bündnis für umweltverträglichen Kalibergbau“ gegründet

Gemeinsam für einen umweltverträglichen Kalibergbau!

Das war das Leitmotiv eines Strategietreffens von acht Bürgerinitiativen aus Hessen, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen sowie von Fachleuten und Vertretern von Umweltverbänden im Schloss Heinrichhorst in Sachsen-Anhalt.  Neben einem intensiven und für alle Seiten informativen Erfahrungsaustausch war das wesentliche Ergebnis dieses Treffens  sicherlich die Gründung eines Dachverbandes mit dem Ziel, uns organisatorisch besser zu vernetzen, um so unsere Kräfte zu bündeln.

Die Pressemitteilung zur Gründung des Dachverbandes vom Vorsitzenden der BI „Für ein lebenswertes Werratal“, Herrn Klaus Reinhardt, finden Sie hier und in unserer Rubrik Pressespiegel.

Gemeinsam sind wir noch stärker!

Infostand 13.07.2014

Bürgerinitiative GiesenSchacht e.V. geht in die Öffentlichkeit

Die Bürgerinitiative GiesenSchacht e.V. (BI) geht am 13.07.2014 wieder in die
Öffentlichkeit. An einem Infostand in der Rathausstr. 52 in Giesen werden
zwischen 08:00 und 11:00 Uhr aktuelle Fragen zur Arbeit der BI und den Vorhaben
der K+S Kali GmbH beantwortet.
Nachdem die BI in den letzten Tagen und Wochen mit der Verteilung von Flyern
an alle Giesener Haushalte begonnen hat, geht sie nun den nächsten Schritt und
informiert interessierte Bürger über den weiteren Verlauf des Planungsprozesses
zur Wiederaufnahme des Bergwerkbetriebes.
In der Ortschaft Giesen stehen besonders die Auswirkung der Halde und des
Werkes selbst im Focus.
Ansprechpartner: I. Fietz, Tel.: 05066 9012403, Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!