Verkehrskonzept für Ahrbergen (Update)

Das von uns erarbeitete Verkehrskonzept für Ahrbergen stand auf der Tagesordnung der  Ortsratsitzung am 15.06.2015. Sie finden unser ursprüngliches dort vorgestellte Konzept hier.
Nach der Vorstellung im Ortsrat und der notwendigen Abstimmung mit der Verwaltung wurde unser Konzept in der Verkehrskommission auf die Umsetzbarkeit hin überprüft. Anschließend kam es in der Ortsratsitzung vom 09.11.15 zur Abstimmung.

Wir haben die Ergebnisse auf der Basis des ursprünglichen Konzeptes aufgearbeitet und möchten Sie Ihnen hier präsentieren. 

Als nächstes werden durch die Gemeinde Giesen die erforderlichen Anträge an den Landkreis gestellt, bevor es dann an die Umsetzung gehen kann.

Ihre BI GiesenSchacht e.V.

Planungen zum Hochwasserschutz

Am 09.06.15 wurde von den Vertretern der Fachabteilung des LK Hildesheim und dem Planungsbüro der erste Teil eines Hochwasserschutzkonzeptes im DGH öffentlich vorgestellt. Dabei ging es um die Retentionsflächen für ein Jahrhunderthochwasser, das über dem Hochwasser aus dem Jahre 2007 liegen würde.
Es ist geplant in einer derartigen Hochwassersituation die Ahrbergerkiesteiche als Ausgleichfläche zu nutzen. Dabei werden die Wasserspiegel z.T. über einen Meter angehoben.
Die weiteren Planungen werden bis zur Feststellung ein Planfeststellungsverfahren (PFV) mit öffentlicher Auslegung und Erörterung durchlaufen.

Nach Umsetzung des ersten Projektes wird sich der Hochwasserschutz für die in Ahrbergen und Giesen gefährdeten Gebiete in einem zweiten PFV anschließen.

Die vier anwesenden Bürger, allesamt von der BI, und ein Ortsratsmitglied konnten in einer sehr konstruktiven Atmosphäre die Bedenken der Bürger, auch im Zusammenhang mit dem geplanten Bergbau, diskutieren.

Wir tun was!

Ihre BI GiesenSchacht

Dachverband „Bündnis für umweltverträglichen Kalibergbau“ gegründet

Gemeinsam für einen umweltverträglichen Kalibergbau!

Das war das Leitmotiv eines Strategietreffens von acht Bürgerinitiativen aus Hessen, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen sowie von Fachleuten und Vertretern von Umweltverbänden im Schloss Heinrichhorst in Sachsen-Anhalt.  Neben einem intensiven und für alle Seiten informativen Erfahrungsaustausch war das wesentliche Ergebnis dieses Treffens  sicherlich die Gründung eines Dachverbandes mit dem Ziel, uns organisatorisch besser zu vernetzen, um so unsere Kräfte zu bündeln.

Die Pressemitteilung zur Gründung des Dachverbandes vom Vorsitzenden der BI „Für ein lebenswertes Werratal“, Herrn Klaus Reinhardt, finden Sie hier und in unserer Rubrik Pressespiegel.

Gemeinsam sind wir noch stärker!