K+S zahlt Entschädigungen für etwas, was es doch eigentlich gar nicht gibt...

K+S hat in ihren Emissionsgutachten die Annahme getroffen, das es keine Verwehung von den Halden gibt. Ohne diese Annahme würden die Berechnungsmodelle Grenzwertüberschreitungen ausweisen, was letztendlich dazu führen kann, das eine neue Halde nicht genehmigungsfähig ist. Trotzdem die BI mehrmals und deutlich auf diesen Mangel hingewiesen hat, hat das Bergamt diese Annahme akzeptiert.

Nun sieht die Wirklichkeit wohl doch nicht so aus wie es sich Genehmigungsbehörde und Antragsteller vorstellt.

Siehe dazu der HAZ Artikel vom 10.8.2018: 
http://www.haz.de/Umland/Wunstorf/K-S-zahlt-Mesmerodern-Entschaedigungen-nach-Staubverwehung-von-Halde-bei-Kaliwerk-Sigmundshall